Dieter Heber

12.02.2019

Elektroanschluss von Kühl-LKW

Umweltfreundlicher elektrischer Betrieb von Kühlaggregaten von Kühl LKW statt Diesel Betrieb während Warte- und Ruhezeiten

Projektbeschreibung

                                                                                                                                             

Projektskizze
Luftschadstoff und CO2 Reduzierung durch
elektrischen Betrieb von LKW-Kühlaggregaten

Version 1                           12.02.2018

Täglich sind auf Bundesdeutschen Straßen ca. 50.000 LKW mit Kühlaggregaten unterwegs. Fast alle Gebiete Bayerns sind davon durch Transit-, Quell- oder Zielverkehr betroffen. Während der Fahrt werden diese Aggregate in der Regel durch einen separaten Dieselmotor angetrieben. Diese Dieselmotoren unterliegen nicht der Abgasregulierung und besitzen i. d. R. keine Vorrichtungen zur Schadstoffreduzierung (NOx, Feinstaub, etc.).

 

Während der Ruhe- und Ladezeiten laufen diese Diesel ebenfalls, obwohl mehr als 95% der Aggregate einen Stromanschluss für den schadstofffreien elektrischen Betrieb haben. Gerade für Bayern mit seinem hohen Transitverkehr ergibt sich durch die Bereitstellung einer Infrastruktur für den elektrischen Anschluss dieser LKW während Ruhe- und Ladezeiten ein hohes Potential zur CO2- und Schadstoffreduzierung. Daneben reduziert der elektrische  Betrieb auch die Geräuschemissionen, was sich  positiv auf die Nachtruhe der Fahrer und damit auf die Verkehrssicherheit auswirkt. Eine elektrische Kühlung ist ca. ab Kosten von EUR 0,98.- netto pro Liter Diesel kostengünstiger. Das zeitliche Verbrauchprofil (vor allem nachts und an Wochenenden, sowie im Sommer) würde dazu führen, dass ein hoher Anteil an erneuerbaren Strom genutzt werden kann.

 

Die Anschlusspunkte lassen sich mit entsprechenden Adaptern auch zum Laden von E-Autos nutzen. Als Installationsorte kommen Autobahnraststätten, Autobahnparkplätze und Logistikstandorte in Betracht. Bei Logistikstandorten ist die Zusammenarbeit mit den Betreibern notwendig.

 

Die Kosten der Infrastruktur sind relativ gering und amortisieren sich bei entsprechender Auslastung schon nach wenigen Jahren. Eine hohe Auslastung ist beim derzeit herrschenden Parkplatzmangel sehr wahrscheinlich (Parken an Anschlusspunkten nur bei Nutzung der Anschlüsse). Speziell bei neu zu bauenden  Parkplätzen lässt sich die Infrastruktur in Rahmen der Bauarbeiten kostengünstig realisieren.

 

Vorschlag zur Vorgehensweise:

1.       Überprüfung inwieweit Förderung durch Bund/Land möglich.

2.       Realisierung einiger Stromanschlusspunkte auf Parkplätzen entlang der Hauptautobahnen A3/A8/A9 als Piloten.

3.       Kontaktaufnahme mit Logistikbetreiben (z. B. LIDl, ALDI, REWE, etc.) zur Installation von Anschlusspunkten.

4.       Kampagne zur Information und Motivation von Logistikern, Spediteuren, Fahrern.

5.       Weiterer Ausbau

 

Vorteile auf einen Blick:

Kostengünstig für Spediteure                                                  Reduzierung CO2, NOX, Feinstaub, etc.

Reduzierung Lärm                                                                         Erhöhung Verkehrssicherheit

Relativ geringe Investitionen                                                    kurze Amortisationszeit

Günstiges zeitliches Verbrauchsprofil

 

Sind Ihnen Park-, Stand-, Ruheplätze oder Logistikcenter in den Landkreisen München und Ebersberg, an denen Kühl-LKW regelmäßig stehen? Sehr gerne können Sie uns diese Orte mitteilen. Wir werden dann mit den jeweiligen Betreibern in Kontakt treten.

 

 

Übersichtskarte

Infomaterial, Bilder & Downloads

CE Delft - Electrical trailer cooling during rest periods.pdf
1097 Kb
2018-02-12 19:06:56
Finsinger Feld-Stromzapfsäulen Antrag Gemeinde.docx
16 Kb
2018-02-12 19:36:27
links zum thema_1520867679_1532599725.docx
13 Kb
2018-07-26 12:08:45
Brief Regierung Bayern.pdf
414 Kb
2018-12-05 13:38:18
Brief an BMU.pdf
225 Kb
2018-12-05 13:48:01
20190108_AS_LR_Min_Reichhart.pdf
24 Kb
2019-05-03 18:44:54
Rathausumschau München 73-2019.pdf
367 Kb
2019-05-04 19:58:11
Zahlen Stromanschluss für LKW 2019.pdf
410 Kb
2019-05-25 18:40:16
Präsentation1 2019.pdf
1257 Kb
2019-05-25 18:54:06
Projektskizze_LKW_V1 12-2-2018.pdf
439 Kb
2019-05-25 18:56:54

 

Ansprechperson

Dieter Heber

Agenda21 Ottobrunn-Neubiberg

0163 2707987

neue-energie-ottobrunn@arcor.de

 

Projektstatus

Mehr Informationen zu den Meilensteinen erhalten Sie durch Führen des Mauszeigers über die Grafikbalken.

Projektstatus: Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie unsere Petition mitzeichnen. https://epetitionen.bundestag.de/ Petitionsnummer: 94237